Die Dinge

du sagst du zahlst das allerletzte Mal
die Miete f├╝r mich mit
kein Bock auf meine L├╝gen
und mein Leben auf Kredit

und gestern mein Benehmen
das ging dir echt zu weit
die Nacht war lang
und ich 'n bi├čchen breit

das sind die Dinge die mich auch st├Âren
ich kriege scheinbar irgendwie den Hals nicht voll
die Dinge die mich auch st├Âren
ich bin total daneben und das Ma├č ist voll
ich w├╝rd ja damit aufh├Âren
doch ich wei├č nicht wo
ich damit anfangen soll

ich brauche sehr viel N├Ąhe
und die m├Âglichst komplett
mit dir kann man gut reden
aber er ist gut im Bett

es verletzt Deine Gef├╝hle
das leuchtet mir jetzt ein
doch mir schmeckt die Zigarette
nun mal nicht ohne Wein

das sind die Dinge die mich auch st├Âren
ich kriege scheinbar irgendwie den Hals nicht voll
die Dinge die mich auch st├Âren
ich bin total daneben und das Ma├č ist voll
ich w├╝rd ja damit aufh├Âren
doch ich wei├č nicht wo
ich damit anfangen soll

ich hab dich wieder vorgef├╝hrt
und blo├čgestellt vor Allen
du sagst ich tu das alles nur
um aufzufallen... mag sein!

du das sind die Dinge die mich auch st├Âren
ich kriege scheinbar irgendwie den Hals nicht voll
die Dinge die mich auch st├Âren
ich bin total daneben und das Ma├č ist voll
ich w├╝rd ja damit aufh├Âren
doch ich wei├č nicht wo
ich damit anfangen soll


source: Songteksten.nl

lyricist: Frank Ramond
composer: Maren Stiebert; Frank Ramond
Language: german


remove advertisements


remove advertisements